Zum Bachelor und Master Professional mit der höheren Berufsbildung

Nach der Lehre die Karriere

Stufenweise zum beruflichen Erfolg – das steht hinter dem System der Höheren Berufsbildung. Nach einer erfolgreich absolvierten Ausbildung und erster Berufspraxis bieten die Abschlüsse zum Geprüften Fachwirt oder Fachkaufmann, Industriemeister (DQR-Niveau 6 – Bachelor-Ebene) sowie zum Geprüften Betriebswirt und Technischer Betriebswirt (DQR-Niveau 7 – Master-Ebene) eine breite Palette von neuen Entwicklungsmöglichkeiten.

Für jeden Abschluss gilt eine verbindliche Fortbildungsordnung, die auch die Zulassungsvoraussetzungen regelt. Im Vergleich zu anderen Bildungswegen enden die Lehrgänge der Höheren Berufsbildung mit bundeseinheitlichen Prüfungen und entsprechend bundesweit anerkannten Abschlüssen.

Durchhaltevermögen und Leistungsbereitschaft zahlen sich aus, wenn dann die entsprechenden Urkunden überreicht werden. In unserer Festveranstaltung im vergangen Herbst gratulierten den stolzen Absolventen Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft und IHK-Präsident Dr. Peter Traut.

Hier gibt es einen Einblick zur Festveranstaltung Höhere Berufsbildung 2019 der IHK Südthüringen
 

Zielgruppe & Ziele

Die Höhere Berufsbildung eröffnet insbesondere dual Ausgebildeten, aber auch mehrjährig berufserfahrenen Weiterbildungsinteressenten attraktive Entwicklungswege. Bei Erfüllung entsprechender Zulassungsvoraussetzungen können auch Um- und Aussteiger von Studiengängen von diesen Qualifizierungswegen profitieren.

Wer einen Abschluss der Höheren Berufsbildung erreicht hat,

  • hat beste Perspektiven auf ein gutes Einkommen,
  • hat hervorragende Aussichten, auf der Karriereleiter noch weiter aufzusteigen,
  • gibt in der Berufspraxis öfter den Ton an,
  • braucht keine Arbeitslosigkeit zu fürchten.


Katrin Pertig
Katrin Pertig

Telefon +49 3681 362-427

Fax +49 3681 362-400

 E-Mail E-Mail

Höhere Berufsbildung/Aufstiegsfortbildung Begabtenförderung Aufstiegs-BAföG Aufstiegsfortbildung (Technischer) Betriebswirt (Weiterbildung) Aufstiegsfortbildung Bilanzbuchhalter (Weiterbildung) Aufstiegsfortbildung Fachwirt (Weiterbildung) Aufstiegsfortbildung Industriemeister/Meister (Weiterbildung) Weiterbildungsstipendium Weiterbildungsberatung

Prüfungen

Informationen zu den Prüfungen, Prüfungsanmeldung und Ergebnisse finen Sie hier


Fördermöglichkeiten

Aufstiegs-BAföG

Gefördert werden Fortbildungen öffentlicher und privater Träger in Voll- und Teilzeit, die fachlich gezielt auf öffentlich-rechtliche Prüfungen nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG), der Handwerksordnung (HwO) oder auf gleichwertige Abschlüsse nach Bundes- oder Landesrecht vorbereiten. Der angestrebte berufliche Abschluss muss über dem Niveau einer Facharbeiter-, Gesellen- und Gehilfenprüfung oder eines Berufsfachschulabschlusses liegen. Nicht gefördert werden allerdings Hoch- und Fachschulabschlüsse. Darüber hinaus müssen weitere Kriterien wie z. B. ein Mindeststundenumfang von 400 Unterrichtsstunden erfüllt sein.

Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) werden Sie gefördert, wenn Sie sich auf einen Fortbildungsabschluss zum/zur Handwerks- und Industriemeister/in, Erzieher/in, Techniker/in, Fachkaufmann/frau, Betriebswirt/in oder auf eine von mehr als 700 vergleichbaren Qualifikationen vorbereiten. Eine Altersgrenze besteht für die Förderung mit dem AFBG nicht. Erfüllen müssen Sie die Voraussetzungen der jeweiligen Fortbildungsordnung für die Prüfungszulassung. Es können auch Studienabbrecher mit der von der jeweiligen Fortbildungsordnung geforderten Berufspraxis eine Förderung erhalten.

Gefördert werden Teilzeitmaßnahmen und Vollzeitmaßnahmen. Für beide gibt es den sog. Maßnahmebeitrag. Dieser wird unabhängig vom Einkommen und Vermögen gewährt. Er besteht aus einem Beitrag zu den Lehrgangs- und Prüfungsgebühren und einem Beitrag zu den Kosten des Prüfungsstücks. Bei Vollzeitmaßnahmen kann ein Beitrag zum Lebensunterhalt gewährt werden. Dieser wird einkommens- und vermögensabhängig geleistet.

Maßnahmebeitrag: Der Maßnahmebeitrag für die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren beträgt bis zu 15.000 Euro. Davon werden 40 Prozent als Zuschuss geleistet. Für den Rest kann ein zinsgünstiges Darlehen in Anspruch genommen werden. Von diesem Darlehen werden bei erfolgreich bestandener Prüfung weitere 40 Prozent erlassen.

Beitrag zum Lebensunterhalt: Bei Vollzeitmaßnahmen wird einkommens- und vermögensabhängig ein Unterhaltsbeitrag bis zur individuellen Bedarfssatzhöhe geleistet. Der Unterhaltsbedarf besteht aus einer Zuschuss- und einer Darlehenskomponente.  

  • zu den Förderungsvoraussetzungen,
  • zur Förderungshöhe,
  • zu den zuständigen Stellen, die Sie gezielt beraten,
  • zu den Antragsformularen und vieles mehr

erhalten Sie unter www.meister-bafoeg.info oder der gebührenfreien Hotline unter
0800 622 363 4.

Bitte beachten Sie, dass über die Gewährung von Fördermitteln nur von der jeweils zuständigen Stelle verbindliche Aussagen getroffen werden können. Für individuelle Anfragen empfehlen wir die gebührenfreie Hotline und weiterführende Informationen auf der angegebenen Internetseite.

Begabtenförderung

Meister oder Techniker, Fachwirt und Betriebswirt, SAP-Profi oder Auslandssprachreise - all diese und noch viele weitere berufliche und fachübergreifende Qualifizierungen sind mit einem Weiterbildungsstipendium aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) förderfähig.

Mit dem Weiterbildungsstipendium der „Begabtenförderung berufliche Bildung“ können sich junge Fachkräfte gezielt in ihrem Beruf und auch fachübergreifend weiterqualifizieren.

Für ein Stipendium kann sich bewerben, wer

  • eine Ausbildung in einem anerkannten Beruf abgeschlossen hat und
  • die Berufsabschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten bzw. der Durchschnittsnote 1,9 oder besser bestanden hat

oder

  •  bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb einen der ersten drei Plätze belegt hat

oder

  • die besondere Qualifizierung durch einen begründeten Vorschlag des Arbeitgebers oder der Berufsschule nachweisen kann und
  • zum Aufnahmezeitpunkt jünger als 25 Jahre ist (Ausnahme: Anrechnungszeiten durch Grundwehr- oder Zivildienst, Elternzeit u.a.) und
  • weder Vollzeitstudent noch Hochschulabsolvent ist.

Die Mittel für das Stipendium stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bereit. Die Förderdauer beträgt einen festen Zeitraum vom Aufnahmezeitpunkt des jeweiligen Aufnahmejahres plus zwei Kalenderjahre. Entsprechend der Förderrichtlinien beträgt der jährliche Förderbetrag des Weiterbildungsstipendiums 2.400 €. Insgesamt stehen im Förderzeitraum 7.200 € für förderfähige Weiterbildungen zur Verfügung. Der Stipendiat trägt einen Eigenanteil in Höhe von 10 % der förderfähigen Kosten pro Maßnahme.

Gefördert werden fachbezogene und fachübergreifende Lehrgänge, berufsbegleitende Studiengänge, die inhaltlich auf Beruf und Ausbildung aufbauen, persönlichkeitsbildende Seminare und auch Sprachreisen. Die Förderung muss von den Stipendiaten vor Beginn jeder Weiterbildung beantragt werden. Nicht förderfähig sind Bildungsmaßnahmen zum Erwerb allgemeinbildender Abschlüsse (z. B. Fachhochschulreife) und Vollzeitstudiengänge.

Die IHK Südthüringen nimmt jeweils zum 1. März neue Stipendiatinnen und Stipendiaten in die Begabtenförderung berufliche Bildung auf.

Bewerbungsschluss für die Aufnahme im Folgejahr ist jeweils der 30. November des Vorjahres.

Beim Bildungszentrum der IHK Südthüringen, Hauptstraße 33 in 98529 Suhl sind dazu folgende Bewerbungsunterlagen einzureichen:

Da nur eine begrenzte Anzahl an Stipendienplätzen zur Verfügung steht, wird bei Bewerbungsüberhang ein internes Auswahlverfahren durchgeführt.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass kein Rechtsanspruch auf Aufnahme besteht.

Zuständige Stelle für die Begabtenförderung ist jeweils die Stelle, bei der der Berufsausbildungsvertrag eingetragen war.

Weitere Informationen zum Weiterbildungsstipendium und auch dem Aufstiegsstipendium sind unter http://www.sbb-stipendien.de/ recherchierbar.