Warnung vor Erpressung

Gastronomiebetriebe im Fokus der Betrüger

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Südthüringen warnt auf der Grundlage von Hinweisen des Landeskriminalamtes vor einer neuen Form von Erpressung, die vermehrt Unternehmen in der Gastronomiebranche betrifft. Dabei erhalten Unternehmen E-Mails, in denen Betrüger u.a. mit der Zerstörung von Gaststätten oder Lebensmittelvergiftungen drohen, wenn die E-Mail-Empfänger den geforderten Geldbetrag nicht zahlen. Die IHK Südthüringen appelliert an alle Unternehmen, Vorsicht walten zu lassen und den Forderungen der erpresserischen Mails nicht nachzukommen.

Die IHK Südthüringen empfiehlt betroffenen Unternehmen, keine Zahlungen zu leisten und die Mitarbeiter zu sensibilisieren. Alle Mitarbeiter sollten über die aktuelle Bedrohungslage informiert und für mögliche Erpressungsversuche sensibilisiert werden.

Des Weiteren sollten betroffene Unternehmen die Polizei informieren und jegliche Erpressungsversuche unverzüglich melden. Die Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden ist entscheidend, um gegen die Täter vorzugehen und weitere potenzielle Opfer zu schützen.

Hinweise nimmt die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime der Polizeien für Wirtschaftsunternehmen (ZAC) Thüringen unter Tel. 0361 57431 4545 oder per E-Mail an cybercrime.lka@polizei.thueringen.de entgegen.

Suhl, 6. Dezember 2023

Katja Hampe
Katja Hampe
Referatsleiterin Öffentlichkeitsarbeit | Mitgliederkommunikation

Telefon +49 3681 362-212

 E-Mail hampe@suhl.ihk.de

Mittelstand und Thüringen Newsletter für Mitgliedsunternehmen Newsletter für das Ehrenamt Öffentlichkeitsarbeit Jahresbericht Website Jahresempfang Presse Presseanfrage IHK-Zeitschrift Südthüringer Wirtschaft MuT-Preis Public Relations Pressemitteilungen Medienkontakt