Keine KSK-Abgabepflicht bei einmaligen Aufträgen über 450 Euro

Ein einmaliger künstlerischer oder publizistischer Auftrag führt nicht zur Beitragspflicht in die Künstlersozialkasse. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) mit Urteil am 1. Juni 2022, Az. B 3 KS 3/21 R entschieden und damit zugunsten einer Rechtsanwaltskanzlei geurteilt, die einen Webdesigner den Auftrag erteilte, eine Website für die eigene Kanzlei zu erststellen.

Ein Rechtsanwalt klagte gegen einen Bescheid der Deutschen Rentenversicherung Nord, in dem eine Künstlersozialabgabe in Höhe von 84 Euro für das mit 1.750 Euro bezifferte Honorar eines selbständigen Webdesigners nachberechnet wurde. Zuvor führte ein

Widerspruch zu keinem Erfolg, da sich der zu prüfende Rentenversicherungsträger bei der Anwendung der gesetzlichen Normen im Recht sah. Hintergrund des Rechtsstreits war, dass gelegentliche Aufträge an selbständige Künstler und Publizisten nicht unter die Beitragspflicht nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) fallen. Während die deutsche Rentenversicherung Nord auf den Wortlaut des § 24 Absatz 3 KSVG verwies, nach

welchem ein „nicht nur gelegentlicher Auftrag“ vorliegt, sobald die Entgelte an selbständige Künstler und Publizisten in einem Kalenderjahr 450 Euro übersteigen, wollte der klagende Rechtsanwalt dies nicht akzeptieren, da es sich nach seinem Rechtsverständnis um einen einmaligen und folglich auch gelegentlichen Auftrag handelte. Weitere künstlerische Aufträge gab es im betrachteten Prüfzeitraum (vier Jahre) nicht.

Das Sozialgericht (SG) Hamburg sowie das Landessozialgericht (LSG) Hamburg urteilten für den Rechtsanwalt und hoben den Bescheid auf. Das bloße Überschreiten der 450 Euro Grenze führe nicht zwangsläufig zu einer Beitragspflicht nach dem KSVG. Vielmehr wurde auf die Bedeutung des Wortes „gelegentlich“ verwiesen. Nach dem Duden bedeutet das Wort gelegentlich „manchmal“, „hier und da“, „von Zeit zu Zeit“. Bei dem einmaligen Auftrag einer Website-Erstellung sei keine Künstlersozialabgabe zu erheben, da es sich genau um dieses „gelegentlich“ handelt, auch wenn die gesetzliche Grenze mit 1.750 Euro Honorar deutlich überschritten wurde.

Das BSG urteilte, dass die Entscheidung des LSG Hamburg zutreffend war. Zur Abgabe sind Unternehmen nicht verpflichtet, wenn in einem Kalenderjahr die Honorare an selbständige Künstler und Publizisten summiert unterhalb der 450 Euro Grenze des § 24 Absatz 3 KSVG liegen. Das BSG betonte dabei, dass dies nicht im Umkehrschluss zur Beitragspflicht führt, wenn die Grenze überschritten wird. Vielmehr kommt es dann auf eine gewisse Regelmäßigkeit oder Dauerhaftigkeit und ein nicht unerhebliches wirtschaftliches Ausmaß der Verwertung von Kunst an, welches eine Gleichstellung mit den typischen professionellen Vermarktern im Sinne des § 24 Absatz 1 Satz 1 KSVG rechtfertige. Dies treffe bei dem einmaligen Auftrag der Kanzlei-Website nicht zu, sodass eine Beitragspflicht nach dem KSVG nicht vorlag. Da es bei der Beurteilung der Abgabepflicht zur Künstlersozialkasse bei typischen Verwertern von Kunst im Sinne des § 24 Absatz 1 Satz 1 KSVG (Theater, Mediendesigner, Varieté, etc.) nicht darauf ankommt, ob die Aufträge „gelegentlich“ erfolgten oder nicht, findet das Urteil des BSG auf diese Fälle keine Anwendung. Die Abgabepflicht besteht hier weiter unabhängig von der Höhe und einer gewissen Regelmäßigkeit bei jedem Auftrag an einen selbständigen Künstler oder Publizisten.

Holger Fischer
Holger Fischer
Referent Recht

Telefon +49 3681 362-114

 E-Mail fischerh@suhl.ihk.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Anzeigen- und Adressbuchschwindel Arbeitsrecht Firmierung/Handelsregistersachen Gesellschaftsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Insolvenzrecht Stellungnahmen § 21 AufenthG Vergaberecht Zivilrecht Öffentliches Auftragswesen Amtliches Verzeichnis präqualifizierter Unternehmen (AVPQ) Vollstreckung (Rechtsfragen) Vertretungsrecht Schuldner Auskünfte zu Rechtsfragen Rechtliche Beratung Abfindung (Arbeitsrecht) Abgrenzung IHK/HWK Abtretung Forderung Aktiengesellschaft (AG) Anteilseigner Arbeitsvertrag Arbeitszeugnis Arglist Aufenthaltsgesetz (Stellungnahme § 21) Ausschreibungen (Öffentliche nach VOL/A und Rechtsfragen) Berufsgenossenschaften Bieterdatenbank Branchentarifverträge Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) Bürgschaft (Zivilrecht) Datenschutz Dienstvertrag Eigentum Eingetragener Kaufmann (e. K.) Elternzeit EU-Bescheinigung Geldwäschegesetz Geschäftsfähigkeit Geschäftsgrundlage Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Gesellschafter Gläubiger GmbH GmbH & Co. KG GmbHG Haftung (GmbH, Geschäftsführer) Haftungsbeschränkung Handelsgesetzbuch (HGB) Handelsrecht Handelsregister Handwerksrecht Insolvenz (Rechtsfragen) Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzplanverfahren Kapitalgesellschaften Kleingewerbe (Rechtsfragen) Kommanditgesellschaft (KG) Körperschaften Krankheit (Arbeitsrecht) Kündigung (Arbeitsrecht) Kündigungsfristen Liquidation Mahnung (Zivilrecht) Mängelrüge Mindestlohn Musterverträge/Tarifverträge Offene Handelsgesellschaft (OHG) Offenlegungspflicht (GmbH) Personengesellschaften Probezeit Prokura Rechnung (Rechtsfragen) Rechtsformen Rechtsgeschäft Regress Restschuldbefreiung Salvatorische Klausel Tarifvertrag UG (haftungsbeschränkt) Urlaub (Arbeitsrecht) Verbraucherinsolvenz Verbraucherrechte Verbraucherrechterichtlinie Vertragsrecht Arbeitszeitgesetz Handelsregister (Rechtsfragen) Schlichtung Schlichtung Berufsausbildungsverhältnisse Einigungsstelle Wettbewerbsrecht Wettbewerbsrecht Wettbewerbsverstoß Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) Unlauterer Wettbewerb Sonn- und Feiertagsarbeit Eidesstattliche Versicherung Gewerberecht Sachverständigenausschuss Sachverständigenwesen Schiedsgericht Adressbuchverlage Internetrecht Impressum Pflichtangaben (Geschäftsbriefe) Abmahnung Schutzrechte Patente Geschmacksmuster Alternative Konfliktlösung Ausbildungsverträge (Rechtsfragen) Außergerichtliche Streitbeteiligung Berufsausbildungsrecht Berufsbildungsgesetz (BBiG) Erlaubniserteilung Gewerbe Erlaubnispflicht Erlaubnispflichtige Gewerbe Fachgremien (Sachverständigenwesen) Immobilienbewertung (Sachverständige, Fachgremium) Gebrauchsmuster Gewerbeordnung (GewO) Gewerbeanmeldung/-abmeldung/-ummeldung (Rechtsfragen) Gewerbeuntersagung Haftung (Sachverständige) Jahrmarkt Marken Markenrecht Mediation Mediationsgesetz Nachwuchsgewinnung (Sachverständige) Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige Sachverständigenverzeichnis Patentamt Schiedsgutachten Sicherheit von nichtmilitärischen Schießständen Sonderveranstaltungen Spezialmarkt Unterlassungserklärung Urheberrecht Urheberrechtsgesetz (UrhG) Vermögensauskunft Versteigerungen Volksfest Wanderlager Stellungnahmen Gewerbeuntersagung Stellungnahmen erlaubnispflichtige Gewerbe Versicherungsvermittler Vermittlerregister (Versicherungsvermittler) Versicherungsvermittlung Finanzanlagenvermittler Sachkundeprüfung Finanzanlagenvermittler Geprüfter Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Honorar-Finanzanlagenberater Ehrenamtliche Richter Immobiliardarlehensvermittlung Vermittlerregister (Immobiliardarlehensvermittler) Prüfungsordnung zur Sachkundeprüfung Geprüfter Fachmann/-frau für Immobiliardarlehensvermittlung IHK