Förderung von Beratungen zur Datenschutzgrundverordnung (EU-DS-GVO)

Die EU-Datenschutzgrundverordnung ist seit Mai dieses Jahres gültig und seit diesem Zeitpunkt auch anwendbares Recht. Im Rahmen der Beratungsrichtlinie des Freistaats Thüringen können auch Beratungen zur Datenschutzgrundverordnung unter dem Beratungsthema „Rationalisierungsmaßnahmen und Kostensenkungen“ für kleine und mittelständige Unternehmen (KMU) mit Sitz oder Betriebsstätte in Thüringen Inhalt sein.

Die EU-Datenschutzgrundverordnung ist seit Mai dieses Jahres gültig und seit diesem Zeitpunkt auch anwendbares Recht. Im Rahmen der Beratungsrichtlinie des Freistaats Thüringen können auch Beratungen zur Datenschutzgrundverordnung unter dem Beratungsthema „Rationalisierungsmaßnahmen und Kostensenkungen“ für kleine und mittelständige Unternehmen (KMU) mit Sitz oder Betriebsstätte in Thüringen Inhalt sein.

Sicherlich ist die Suche nach einem Berater nicht so einfach. Damit das Unternehmen in Genuss der Förderung gelangen kann, muss sich der gewünschte Berater beim Qualitätssicherer RKW oder Ellipsis listen lassen.

Diese Projektförderung ergeht als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Form einer Anteilsfinanzierung wie folgt: 
•    pro Tagwerk Beratung beträgt der Zuschuss netto jedoch max. 400,- Euro 
•    pro Tagwerk Qualitätssicherung max. 50,- Euro 
•    bis zu 20 Tagwerke pro Beratungsfall 
•    bis zu 50 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben für das Beratungs- und Qualitätssicherungshonorar

Informationen zur Beratungsrichtlinie und die Kontaktdaten der Qualitätssicherer sind hier zu finden: https://www.gfaw-thueringen.de (unter Förderprogramme von A - Z/ Beratungsrichtlinie/2.1. Unternehmensberater)
Das Unternehmen muss den Antrag über einen der Qualitätssicherer stellen.

Falls die Beratung aber nicht mehr als 40 Stunden in Anspruch nehmen würde, müsste das Unternehmen die Bundesförderung über das BAFA (Bundesamt für Ausfuhrkontrolle) nutzen und auch hier muss sich der gewünschte Berater
listen lassen. Bestandsunternehmen ab dem dritten Jahr werden in den neuen Ländern (außer Leipzig) mit 80% von maximal 3.000 € Beratungshonorar (netto) mit einem Zuschuss gefördert, Unternehmen, die jünger als zwei Jahre sind, können auch eine 80% - ige Förderung, aber von maximal 4.000 € Beratungshonorar, erhalten. 

Hier finden Sie das Programm, dass online vor Beginn der Beratung, beim BAFA gestellt werden muss: http://www.bafa.de  (unter Wirtschafts- und Mittelstandsförderung/Beratung und Finanzierung/Unternehmensberatung)

Annegret Klein
Annegret Klein
Referentin für Betriebsberatung

Telefon +49 3628 6130-513

 E-Mail klein@suhl.ihk.de

Steuern für Existenzgründer Unternehmerkredit Finanzierung Beratungsförderung Businessplan Gründerprämie Existenzgründungsberatung Existenzgründung Gründung Gründungszuschuss BAFA-Förderung/Förderung unternehmerischen Know Hows Runder Tisch Bürgschaften Fördermittel/Fördermittelberatung KfW - Kreditanstalt für Wiederaufbau