Exportkontrolle 2.0

Termin:
24. Juni 2021

Dauer:

4 Stunden

13:30 - 17:00 Uhr

Zielgruppe:
Exportkontrollbeauftragte sowie die für Exportkontrolle zuständigen Mitarbeiter aus den Bereichen Zoll / Export, Einkauf und Vertrieb.

Ziel:

Sie erhalten die notwendigen Informationen, um mögliche Genehmigungspflichten bei Nutzung der digitalen Medien im Unternehmen, auf Reisen oder im Home Office zu erkennen und dies in der betrieblichen Exportkontrolle umzusetzen.

 

Durch die fortschreitende Digitalisierung der Geschäftswelt und befeuert durch die COVID-19-Pandemie verlagern sich viele geschäftliche Tätigkeiten in die virtuelle Welt. So werden Waren und Dienstleistungen über das Internet angeboten und geliefert, Besprechungen und Schulungen finden grenzüberschreitend in virtuellen Räumen statt, Reparaturen und Wartungsarbeiten werden beim ausländischen Kunden mit Hilfe von Webdiensten direkt aus Deutschland durchgeführt und technische Informationen und Updates zum Download im Intranet und Internet zur Verfügung gestellt. Diese und weitere Nutzungsmöglichkeiten digitaler Medien können wie eine Ware ausfuhrgenehmigungspflichtig sein.

 

Inhalte:

/ Aufbau des Exportkontrollrechts (Struktur und Systematik)

/ Kurzüberblick über die relevanten Güterlisten, Länderembargos und Finanzsanktionen der EU

/ Ausfuhr und Verbringung mittels elektronischer Medien

/ Technische Unterstützung (z.B. Funktionsüberwachung und Fernwartung per Internet)

/ Technologietransfer

/ Ausfuhr von Software

/ Cloud Computing

/ Verfahrenserleichterungen (AGG)

 

REFERENT:

Dipl.-Finanzwirt (FH) Frank Laufert

 

Freie Plätze

Preis

130,00 €

Ort

IHK Bildungszentrum Suhl

Hauptstraße 33
98529 Suhl-Mäbendorf

Ansprechpartner

Corinna Katzung

katzung@suhl.ihk.de
+49 3681 362-232