Thüringen-Invest

Zum 8. Juli 2021 hat das Programm Thüringen-Invest einige Änderungen erfahren.

  • Nunmehr sind nur noch Vorhaben förderfähig, die der „Vorbereitung einer grünen, digitalen und stabilen Erholung der Wirtschaft“ dienen oder
  • die von Existenzgründern.
  • Aufgrund der großen Nachfrage gilt ein Antragsstopp für Vorhaben mit dem Fördergegenstand „Schaffung und/oder Sicherung von Arbeitsplätzen“. 
  • Außerdem können nur noch Vorhaben gefördert werden, die bis zum 31. Dezember 2022 umgesetzt werden.

Im Einzelnen werden zukunftsfähige Investitionen in Unternehmen, vorrangig im Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe, in der Veranstaltungsbranche, dem Einzel- und Großhandel sowie dem Friseur- und Kosmetikhandwerk gefördert, die dem Fortbestand des Unternehmens dienen und die Wettbewerbsfähigkeit, auch nach der Corona-Pandemie, stärken. Über diese Branchen hinaus werden in diesem Fördergegenstand („Vorbereitung einer grünen, digitalen und stabilen Erholung der Wirtschaft“) nun auch die Branchen Herstellung von Metallerzeugnissen, Herstellung von Druckerzeugnissen, Landverkehr (Personen- und Güterbeförderung), Werbung und Marktforschung sowie Wäschereien und chemische Reinigungen neu aufgenommen. Der Fördersatz beträgt bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal aber 50.000 Euro Zuschuss.

Bei Investitionsvorhaben von Existenzgründern, die eine tragfähige Vollexistenz schaffen, können Investitionen in den ersten 36 Monaten mit einer Förderquote von bis zu 40 Prozent gefördert werden, bei ebenfalls einem Zuschuss von maximal 50.000 Euro.

Bereits Vorhaben mit einem förderfähigen Investitionsvolumen von 10.000 Euro (aber maximal 500.000 Euro Gesamtinvestitionsvolumen) können durch das Thüringen-Invest gefördert werden.

Die Zuwendungsvoraussetzungen und die Fördergegenstände sind in der Richtlinie und den Fördergrundsätzen dezidiert aufgeführt und in der Rubrik Förderprogrammdetails kurz zusammengefasst.


Über das Programm

Investitionsvorhaben ab 10.000 € förderfähiges Investitionsvolumen, aber max. 500.000 € Gesamtinvestitionsvolumen (der Zuschuss kann separat beantragt werden oder in Kombination mit dem Darlehen aus Thüringen Invest)

  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft, insbesondere des Handwerks, des  Handels, des Dienstleistungssektors, des Gaststätten- und Beherbergungsgewerbes, der Veranstaltungsbranche, der Kreativwirtschaft sowie der wirtschaftsnahen und kreativwirtschaftlichen freien Berufe
  • Existenzgründer  
  • Investitionszuschuss: bis zu 40 % der zuschussfähigen Kosten, maximal 50.000 €
  • Unternehmen des Gaststätten- und Beherbergungsgewerbes, der Veranstaltungsbranche, des Einzel- und Großhandels (ausgenommen sind großflächige Einzelhandelsvorhaben mit einer Verkaufsraumfläche >800m² und Unternehmen des Kraftfahrzeughandels) sowie Friseur- und Kosmetiksalons werden mit einem Investitionszuschuss von  50 % der zuschussfähigen Kosten, aber max. 50.000 € gefördert.
  • projektbezogenes Investionsdarlehen bis max. 200.000 € mit 50 %iger Haftungsfreistellung  
  • aktuelle Richtlinie zum Förderprogramm Thüringen-Invest vom 01.04.2021

Ansprechpartner ist das jeweilige Kundencenter der Thüringer Aufbaubank.

Das Kundencenter für Südthüringen:
Regionalbüro Suhl
Jan Güssow
Haus der Wirtschaft
Bahnhofstraße 4 - 8
98527 Suhl

Telefon: +49 3681 393311
E-Mail: jan.guessow@aufbaubank.de

Annegret Klein
Annegret Klein
Referentin für Betriebsberatung

Telefon +49 3628 6130-513

 E-Mail klein@suhl.ihk.de

Steuern für Existenzgründer Unternehmerkredit Finanzierung Beratungsförderung Businessplan Gründerprämie Existenzgründungsberatung Existenzgründung Gründung Gründungszuschuss BAFA-Förderung/Förderung unternehmerischen Know Hows Runder Tisch Bürgschaften Fördermittel/Fördermittelberatung KfW - Kreditanstalt für Wiederaufbau

Ausführliche Informationen

Thüringer Aufbaubank